Medizinische Fehlannahmen & Irrtümer:

„Falsche Versorgung von Beckenschiefstand & Beinlängendifferenzen!“

Fakt ist:

  • Eine Unterlagerung von 1 mm unter der Fußsohle entspricht NICHT einer Höhenveränderung von 1 mm im Becken!
  • Die meisten Röntgenaufnahmen werden in blockierten Situationen durchgeführt, da die Beweglichkeiten in den Gelenken (von den Füßen bis zur Lendenwirbelsäule) zuvor weder getestet, noch Blockaden und Bewegungseinschränkungen beseitigt werden! Folglich werden Versorgungen aufgrund von Fehlannahmen und „Fehlaufnahmen“ durchgeführt!
  • Entscheidungen zum Beinlängenausgleich werden in den meisten Fällen aufgrund von Röntgenaufnahmen getroffen, ohne jedoch praktisch ad hoc in der Praxis überprüft zu werden! (…sonst hätte sich bereits die Erkenntnis breitgemacht, dass blockierte Systeme nicht adäquat auf Höhenausgleich reagieren!!!)
  • Höhenausgleiche werden im Regelfall erst ab mehr als 1 cm Unterschied durchgeführt und dann mittels einseitiger Fersenerhöhung. Eine einseitige Erhöhung der Ferse ruft jedoch eine Beckenverdrehung hervor, womit ein Störfaktor gesetzt wird – der Körper ist gezwungen zu kompensieren, wodurch es zu einer Verlagerung der Probleme kommt, die meist einige Wochen bis Monate später auftreten und nicht mehr in Zusammenhang mit der einseitigen Fersenerhöhung gebracht werden!

Wichtig ist, zuerst zu unterscheiden, um was für ein Problem es sich handelt, bevor eine entsprechende Versorgung vorgenommen werden kann.
Es gilt:

ANALYSE    BEHANDLUNG    ANALYSE     VERSORGUNG
  • Beckenschiefstand   Therapie, dann weitere Überprüfung…
  • Beckenverwringung   meist die Folge von Blockaden und Störfaktoren – weitere Therapie nötig!
  • Beinlängendifferenz   Versorgung millimeterweise mit DURCHGEHENDER Schuhsohlenerhöhung!
  • Standbeindominanz   Versorgung einseitig mit 2 mm (!!!) Fersenkeil auf der „kürzeren Seite“

Das Behandlungskonzept bietet

eine Basis für einen korrekten Beinlängenausgleich und eine entsprechende Versorgung, am besten mit

 – Schuheinlagen.

Diese korrigieren,  dynamisieren  &  aktivieren

Ihre Füße. Die optimale und effektive Fundamentkorrektur und Systemänderung für Ihr Bewegungssystem für schnelleren Behandlungserfolg – mehr Effizienz & Wirkung – mehr Nachhaltigkeit

VORSICHT:

Bitte beachten Sie auch die unterschiedliche Wirkungsweise von orthopädischen Versorgungen wie Fersenkeil, innen- oder außenseitiger Schuhkeil etc.!
Orthopädische Versorgungen gehören überprüft, ob das gewünschte Ergebis erzielt wird! Dies lässt sich auf der Stelle und wiederholt mit selbigem Ergebnis überprüfen!
Wurde dies nicht überprüft, besteht die Gefahr einer falschen Versorgung, was auf Dauer ernsthaft Probleme hervorrufen kann!
Oftmals werden durch eine falsche Versorgung mit Korrekturmaßnahmen Probleme mehr verlagert und/oder neue hervorgerufen, als dass diese dauerhaft beseitigt werden!

Das Behandlungskonzept bietet

Entscheidungskriterien für die Differenzierung, ob es sich um eine reale Beinlängendifferenz, eine virtuelle Beinlängendifferenz, Standbeindominanz oder eine Kombination handelt, die jeweils unterschiedlich versorgt werden muss!