Medizinische Fehlannahmen & Irrtümer:

„Stöckelschuhe können problemlos getragen werden“

Fakt ist:

  • Das Tragen von Schuhen mit Absätzen, insbesondere Stöckelschuhe oder High heels hat massive Auswirkungen auf das gesamte Bewegungssystem (Veränderungen siehe unten)!
  • Bereits einige Millimeter Absatzerhöhung verändern die Körperhaltung!
  • Absätze (z. B. auch bei „Hausfrauenschlapfen“ etc.) sind häufige Auslöser für:
    • Bandscheibenvorfälle insbesondere in der Halswirbelsäule (HWS) oder Lendenwirbelsäule (LWS)
    • Nackenverspannungen und Schultergelenksprobleme
    • Iliosacralgelenksbeschwerden (Kreuzdarmbeingelenks-Schmerzen)
    • frühzeitige Hüft- und Kniegelenksabnützungen bis hin zu Arthrosen, Meniscusschäden etc.
  • Schuhe mit Effektivabsätzen (im Fachjargon als „Sprengung“ bezeichnet) von mehr als 2 cm erhöhen deutlich die Grundspannung des Körpers und führen zur Bildung von Osteophyten (=knöcherne Randzacken bei Sehnen- oder Bandansätzen) wie Fersensporn, Haglundferse oder Schulterdachverkalkungen etc.!
  • Auch „Gesundheitsschuhe“ mit Absatz sind Beschwerdezüchter!
  • Im Extremfall können bereits bei wenigen Schritten mit Absätzen Blockaden in den Fußgelenken auftreten, welche zu deutlichen Spannungserhöhungen im Gesamtsystem führen!

Häufige Reaktionen auf Fersenerhöhung (einseitig oder beidseitig):

  • Verstärkte Innenrotation der Oberschenkel im Verhältnis zum Unterschenkel (führt zu frühzeitiger Abnützung in den Kniegelenken, Meniscusschäden etc. – oftmaliges Ergebnis: Knietotalendoprothesen (=KTEP)-Operation)
  • Verstärkte Innenrotation in den Hüftgelenken (führt zu lokal vermehrtem Druck in den Hüftköpfen – oftmaliges Ergebnis: Hüfttotalendoprothesen (=HTEP)-Operation)
  • Vorwärtskippung der Beckenschaufeln (führt zur Vorwärtskippung des Kreuzbeines und Vorwärtsneigung der Wirbelsäule)
  • Vermehrte Hohlkreuzbildung der LWS bis hin zu Wirbelgleiten (=Spondylolisthese), häufig mit Streckfehlhaltung und deutlichen Tonuserhöhung in der LWS-Muskulatur
  • Reduktion bis tw. Auflösung der physiologischen Wirbelsäulenkrümmungen
  • Kompression im Brustkorb
  • Streckfehlhaltung in der Halswirbelsäule bis hin zu Bandscheibenänderungen oder Bandscheibenvorfällen tw. mit neurologischen Irritationen wie Sensibilitätsstörungen (z. B. Einschlafen, Taubheitsgefühl oder „Wurdeln“ in den Händen oder Armen etc.) oder beginnende Ausfälle wie Kraftverlust bis hin zu Lähmungserscheinungen
  • Spannungen im Kopf, Kopfschmerzen bis hin zu Migräneattacken

VORSICHT:

Das Tragen von Schuhen mit Absätzen verändert Ihr Bewegungsverhalten und kann zu frühzeitigen Abnützungen oder Schmerzzuständen im gesamten Bewegungssystem führen! Diese werden oftmals NICHT mit den Schuhen in Verbindung gebracht!

Werden Absätze trotz Beschwerden weiter getragen, sind Therapieerfolge erfahrungsgemäß nur von kurzer Dauer.

Die positive Wirkung einer Behandlung wird oftmals durch den Patienten selbst kontinuierlich reduziert, nach kurzer Zeit eliminiert oder überhaupt von Haus aus blockiert! Mit ein Grund, warum viele Beschwerden „chronisch werden“ und früher oder später als „therapieresistent“ eingestuft werden und zu Schmerzen werden, „mit denen man halt leben muss…“!

Fazit:

Eine „Systemänderung“ des Körpers, d. h. eine Veränderung der Fußposition ist die beste Chance für schnelle Beschwerdefreiheit.
Es kommt darauf an, wie der Fuß in Schuhen steht! Gute Schuhe alleine garantieren noch kein optimales Fundament!

-Schuheinlagen positionieren und optimieren Ihre Füße und damit Ihr Bewegungssystem auf physiologische Art und aktivieren Ihre Körperaufrichtung mit jedem Schritt, den Sie auf der Einlage ausführen!